Newsletter

Nichts mehr verpassen auf Mortinger.at ! Lass' Dich bei neuen Artikeln benachrichtigen !

 

Loading

WIEN – die lebenswerteste Stadt der Welt !

Unter dem Motto: “haben Sie Wien schon bei Nacht gesehn…..” war ich gestern mit einem Freund die halbe Nacht im 1.Bezirk unterwegs….

Es hat gute Gründe, warum Wien zum 10.mal hintereinander zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt wurde.

GOOGLE:

Wien – in allen Rankings top

Zehn Jahre hintereinander wurde Wien in einer Studie des Beratungsunternehmens Mercer zur »Lebenswertesten Stadt der Welt« gekürt und führt dieses Ranking auch aktuell an, vor Zürich, Vancouver, München und Auckland….

„Neben einem stabilen politischen und sozialen Umfeld punktet die österreichische Hauptstadt vor allem durch sehr gute medizinische Versorgung, ein abwechslungsreiches Kultur- und Freizeitangebot sowie eine ausgesprochen hohe Anzahl an internationalen Schulen“, heißt es in der Studie.

Wien ist und bleibt “meine” Stadt. Obwohl ich sehr gerne durch die ganze Welt reise, ob Ferner Osten, Karibik oder Südamerika. Urlaube, je länger desto besser, aber ich möchte nirgends anders als in Wien Leben.

Ich starte mit der U3, die mich direkt zum Stephansplatz – dem Zentrum von Wien – bringt. Dort treffe ich meinen Freund und wir marschieren los.

Bedingt durch Pandemie, Lockdown und Ausgangssperre sind zwar leider alle Geschäfte und Lokale geschlossen, aber es sind tatsächlich nach 20 Uhr fast keine Menschen unterwegs. Ist natürlich zum fotographieren ein Vorteil, obwohl es gespenstisch und unnatürlich wirkt…so wenige Leute im 1.Bezirk habe ich noch nie gesehen.

 

Dazu kommt noch, dass in einem Tag Vollmond und auch ein Supermond (der Mond ist der Erde so nah wie selten) ist. Ist nicht nur schön zu sehen, sondern beleuchtet auch alles, somit kann man auch in der Nacht sehr schöne Fotoaufnahmen machen.

Die Casanova Bar natürlich leider auch geschlossen.

Die Pestsäule am Graben

An Geschäften ist alles was Rang und Namen hat vertreten, alles in wenigen Gehminuten vom Zentrum erreichbar.

Hinter dem Michaelerplatz ist links die Spanische Hofreitschule und rechts die Hofburg.

In der Herrengasse das Innenministerium

In der Wallnerstrasse die Wiener Börse

Auch einen öffentlichen Defibrillator gibt es

Zauberhafte Wolkenstimmung zwischen Stephansdom und Vollmond

Obwohl alles geschlossen und kein Mensch unterwegs ist, gibt es in der Nacht am Stephansplatz vor dem Dom eine tolle Beleuchtung

 

Die Rückseite vom Stephansdom

Auch in der Liliengasse die Eden Bar, wo sich normalerweise jede Nacht die Prominenz tummelt, ist verwaist

Am Franziskanerplatz der Moses Brunnen vor der Franziskanerkirche

Der Neue Markt ist eine ganz große Baustelle, da wurde tief hinunter gegraben, entsteht eine sehr große Tiefgarage. Der Donnerbrunnen ist abmontiert, wird nach Fertigstellung wieder aufgestellt.

Der Blick von oben zeigt die Baustelle noch besser…..

…und da sieht man, wie tief gegraben wurde.

Die Rückseite der Wiener Staatsoper und der Albertina

Am Josefsplatz die Josephsstatue vor der Österreichischen Nationalbibliothek

Blick von der Reitschulgasse zum Michaeler Platz

Zurück am Graben

Beim Anblick von LISKA werden Erinnerungen wach…

Wieder am Stephansplatz

Nun in der Rotenturmstrasse

Die Ankeruhr am Hohen Markt

Und da am Hohen Markt ist der Sitz vom PELZHAUS LISKA. Vor ca. 40 Jahren war ich da im Großhandel im Außendienst tätig. Mit jahrelanger Erfahrung im Pelzgeschäft und dem entsprechenden Kundenstock in  ganz Österreich (ausgenommen Vorarlberg) bin ich – nachdem mein eigener Pelzgroßhandel nicht so erfolgreich war – das halbe Jahr unterwegs gewesen in ganz Österreich. Hat mir damals großen Spaß gemacht und ich habe gut verdient.

Mit dem Auto am Kärntner Ring…

…bei der Staatsoper vorbei…

…in die Mariahilferstrasse beim PELZHAUS FUSS vorbei. Auch der jetzige Chef ist seit ca. 40 Jahren ein Freund von mir. Habe damals noch mit seiner Mutter Geschäfte gemacht.

Am Europaplatz vor dem Westbahnhof ein komplett begrüntes Haus. Da steige ich dann um in die U-Bahn…

…und gegen Mitternacht fahre ich dann mit der U3 nach Hause.

Es war für mich ein toller Abend, trotz oder gerade wegen Lockdown – auf jeden Fall ganz anders als in normalen Zeiten. Ich möchte nirgends anders Leben, nicht in Rio de Janeiro, Mexiko City, New York, Dubai, Bangkok, Singapur, Male, Hongkong oder Manila….kenne ich alles sehr gut, aber ich bin glücklich, dass ich in Wien – der lebenswertesten Stadt der Welt – eine tolle Dachterrassenwohnung habe und wohnen kann 😉

 

 

There are 12 comments
  1. W.C.R

    Schöner Corona Stadtspaziergang! Ich hoffe bald gibt es wieder mehr Menschen auf den Straßen.
    Tolle Fotos.

  2. Jaa…das würde schon Lust auf einen Besuch machen, aber dafür müssten wir wohl zunächst mal die beiden Unrechts-Regime in unseren Ländern beseitigen, Demokratie und (Reise-/Meinungs-/Quarantäne-) Freiheit wiederherstellen. Heute geht’s für mich erstmal 6 Tage in die Schweiz, die seit 19.04. wieder wesentlich mehr “entlockdownt” ist und treffe die ersten Vorkehrungen für meine Flucht aus der Merkelschen DDR2 bevor die neue Mauer fertiggestellt ist…

  3. Sigi

    Du treibst Dich stundenlang in der Stadt herum – noch nie was von Ausgangssperre gehört?!
    Aber schöne Auslagen gibts in Wien.

    • Das war nur sportliche Betätigung 😉 Spazieren gehen ist erlaubt….

      • Schämst Dich nicht, hmm !? Schliesslich könntest Du nachts an der frischen Luft Gott und die Welt mit dem “tödlichsten Virus ever” 😀 anstecken ! Wahrscheinlich sind die ohnehin schon “ultragefährlichen Mutationen” 😀 dahingehend mutiert, dass sie in der Nacht, wenn kaum jemand draussen ist, noch viiieeel ansteckender und tödlicher sind…und ausserdem werden Grundrechte sowieso überbewertet…

  4. Lustig wie immer, mein lieber Freund Papa Razzo….

  5. Karin Schler

    Lieber Christian, vielen Dank für die wunderbaren Fotos und auch Kommentare zu der lebenswertesten Stadt – Wien. Das war ein wunderschöner – imaginärer- Rundgang gemeinsam mit dir. 😉 Gerade in dieser Zeit, wo wir darauf hoffen, bald wieder mal nach Wien zu kommen, hat mich das ein wenig getröstet. Auf bald in der lebenswertesten Stadt!
    Liebe Grüße aus good old Germany, Karin 💁‍♀️

  6. Grüße zurück nach Germany – bis (hoffentlich) bald !

  7. Helmut Theo Stallovits

    Du hast ja Recht. Wien hat sich gemausert. Als ich noch ein Bub war habe ich mich immer geniert, wie verstaubt und provinziell mir alles vorgekommen ist. Überall traten Musikgruppen auf. Nur in Wien war gar nichts los. Wenn ich ein Rockkonzert hören wollte, dann musste ich nach München oder Budapest fahren. Internationale Mode gab es in Paris, London und Mailand, aber nicht bei uns. Selbst Radiomusik, die ich hören wollte, gab es nur Radio Luxemburg. Das hat sich alles gewandelt. Heute ist Wien eine internationale Metropole mit viel Flair und Charisma. Und auch Kultur und Geschichte kommt nicht zu kurz.
    Ich bin auch sehr gerne auf Reisen, aber so wie Du, komme ich immer wieder gerne nach Hause zurück. Meistens kaufe ich mir schon am Flughafen beim Anker ein Schwarzbrot. So etwas kriegst im Ausland nicht so leicht. Selbst die Amis sind jetzt drauf gekommen das unser Veltliner ein trinkbarer Wein ist.
    Vielen Dank für die Fotos. Dafür war der Lockdown ja geradezu geschaffen. So menschenleer wird es nach der Wiedereröffnung dann nicht mehr sein.
    Liebe Grüße
    Helmut Theo

  8. Ich kann das alles nur bestätigen, was Du da geschrieben hast. Herzlichen Dank – bis auf ein baldiges Wiedersehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.