Newsletter

Nichts mehr verpassen auf Mortinger.at ! Lass' Dich bei neuen Artikeln benachrichtigen !

Loading

AMSTERDAM 24/10/21

Auch hier ist es mir leider nicht gelungen, das Limit von 100 Fotos einzuhalten, da wir wirklich sehr viel gesehen und erlebt haben an diesem Tag. Nach dem Frühstück um 8Uhr und einer Zigarette am Balkon des Hotels machen wir uns gleich zu Fuß auf den Weg zur Central-Station, wo wir an der Rückseite den Start unserer gebuchten Tour: “Windmühlen und Landschaften” vermuten.

Tatsächlich finden wir das Büro, wir bekommen bunte Bändchen, die Gerhard jetzt verteilt.

Es kommen da mehrere Busse, nun müssen wir nur mehr unseren richtigen erwischen. Nachdem wir das auch geschafft haben, ergattern wir auch noch die besten Sitzplätze: Reihe 1 und 2 oben im Stockautobus.

Das, was wir da vor “Adam”, dem größten Hochhaus der Stadt erblicken ist keine Grossdemo – das ist ein Fahrradparkplatz! Es gibt etliche davon in Amsterdam.

Nach ca. einer halben Stunde Busfahrt erreichen wir unsere erste Station: Eine Holzschuhfabrik (Clogs), wo die Schuhe auch heute noch mit einer funktionierenden Dampfmaschine erzeugt werden. Das wird auch ganz genau erklärt und vorgeführt.

Hier ein ganz kurzes VIDEO dazu.

Durch das Verkaufsgeschäft durch kann man dann auch noch Drinks kaufen, ein bisschen Zeit haben wir für einen Drink.

Dann geht es zu Fuß weiter Richtung Hafen, wo unser Schiff schon wartet.

Ein sehr schöner Anblick – wir haben auch mit dem Wetter Glück: es ist sehr schön, wolkenlos und trocken, aber etwas kalt – unser Schiff ist zwar nicht einmal 27m lang, hat aber doch 62 Tonnen.

Auch hier haben wir die vordersten Plätze am Oberdeck und Zeit für einen Drink. Wider ca. eine halbe Stunde Schifffahrt, bevor wir im Hafen von Volendam, einem sehr idyllischen Fischerdorf, das ausschließlich von Touristen lebt, einlaufen.

Wir dürfen uns noch als Kapitäne versuchen…

Dann geht es gleich in die Käsefabrik, wo auch alles genau erklärt wird. Danach haben wir ca. eineinhalb Stunden “Freizeit” – zur Verfügung.

Gerhard und ich kaufen uns in einem Bekleidungsgeschäft eine Weste, da es trotz Sonnenschein doch etwas kühl ist.

Da uns die Kaffeetasse von diesem “Coffee to go” doch etwas zu groß ist….

…kaufen wir uns in einem Lokal Drinks und essen auch etwas. Karin hat nicht nur Mantel und Haube, sondern auch Handschuhe an, warm ist es wirklich nicht. Irgendwo drinnen sitzen ist keine Option, da wir alle Raucher sind.

Nach dem Besuch von ein paar (Souvenir-) Geschäften bleibt noch Zeit für kurz zum Strand und ein paar Fotos machen.

Natürlich müssen wir auch noch kurz auf das Schiff Halbmond “Halve Maen”, welches seit 1605 als Handelsschiff unterwegs war. Im Jahre 1609 ist es mit dem Engländer Henry Hudson an Bord nach Manhattan Island gesegelt.

Dann geht es um 13Uhr30 bereits weiter mit dem Besuch einer Waffelbäckerei.

Natürlich gibt es hier auch Waffeln in allen Geschmacksrichtungen zu verkosten und zu kaufen.

Unser Bus ist auch schon da und wir fahren weiter in das kleine Städtchen Edam – auch bekannt vom Käse, sehen wir aber dort nicht.

Viele sehr schmale Gassen, entzückende Häuschen und noch engere Brücken. Kein Verkehr, keine Leute da, wie ausgestorben.

Hier das älteste Holzhaus von Edam, das schon einige male abgebrannt und immer wieder neu errichtet worden ist.

Dann geht es weiter auf den Platz, der früher ein Sklavenmarkt war und jetzt im Sommer ein Käsemarkt ist.

Gerhard sitzt am Edamer !

Oft parken die wenigen Autos ganz nahe am Ufer der Grachten – um auf den schmalen Straßen noch genug Platz für vorbeifahrende Autos zu lassen – dass schon das eine oder andere mal ein Auto ins Wasser abgestürzt ist.

Nun geht es mit unserem Reisebus zur letzten Station: zu den Windmühlen.

Hier wird auch alles genauestens erklärt und mit Werkzeugen und Fotos untermauert. Was ich zum Beispiel nicht wusste: dass eine Windmühle immer in Bewegung ist, nicht nur die Windmühlräder, sondern der Mühlenkopf dreht sich. Normalerweise werden Windmühlen zum Getreide mahlen verwendet, in Holland aber meistens als Windpumpen zur Entwässerung der Polder.

Hier wird mit einer Drohne fotographiert und gefilmt.

Nun noch ein Versuch, ob uns dieser Schuh passt: Passt !

Dann geht es mit unserem Bus wieder zurück zum Hauptbahnhof, wieder vorbei beim “Adam”, wo unsere Tour um ca. 17Uhr endet. Wir haben heute sehr viel gesehen und erlebt, war wunderschön. Aber der Tag ist noch lange nicht zu Ende.

Wir schlendern dann so durch die Stadt und kommen auch bei diesem Geschäft vorbei. Karin erklärt in diesem VIDEO , warum es in Österreich solche Feuerzeuge nicht mehr gibt.

Wunderschönes Amsterdam in der Abenddämmerung, an Grachten und schön beleuchteten Gebäuden vorbei….

….kommen wir dann im HARD ROCK CAFE an.

Im beheizten Garten alles besetzt. Wir müssen länger warten und gehen in der Zwischenzeit im Souvenirladen einkaufen.

Nur Karin lächelt noch, Doris ist schon fast eingeschlafen.

Ich muss sagen, ich habe schon schönere HARD ROCK CAFEs gesehen. Kaum Deko an den Wänden und eine Bühne für Lifeauftritte habe ich auch nirgends gesehen. Das Essen ist sowieso überall gleich….

Nach langem Warten auf einen beheizten Platz im Garten bekommen wir endlich unsere Burger und nachher Eis.

Nach dem Besuch vom HARD ROCK CAFE wollen wir mit der Straßenbahn zu unserem Hotel fahren. Nach unseren Recherchen müssen wir dazu einmal umsteigen. Wir kaufen also jeder einen Fahrschein und warten auf unsere Bim. Sind sehr überrascht: bei uns gibt es nur mehr schaffnerlose Bahnen und hier einen Zugbegleiter in einer Glaskanzel, ein echtes Büro ist da drinnen.

Das war die erste Überraschung, die Zweite ist noch viel grösser: offiziell sind wir noch gar nicht umgestiegen, man muss sich mit dem Fahrschein in jeder Straßenbahn ein- und aus- checken. Wussten wir natürlich nicht und haben uns vor dem Umsteigen nicht aus gecheckt. Doch der Mann hinter der Glaskuppel half uns weiter und so konnten wir “offiziell und legal” unsere Fahrt bis zum Hotel beenden.

Am Balkon unseres Hotels dann noch ein nächtlicher Umtrunk und Zigarette.

Da es noch nicht so spät ist (21Uhr30) kann ich sogar noch den zweiten Teil vom Formel 1 GP in Austin-Texas sehen.

Zu meiner großen Freude und zur Krönung des heutigen Tages gewinnt wieder Max Verstappen und ich höre wieder diese schöne Musik: VIDEO
In der Nacht höre ich wie jede Nacht hier in Amsterdam dann diese Musik: VIDEO
There are 4 comments
  1. Gerhard

    endlich hat lange gedauert

  2. Ich hab’ berufsbedingt sogar mal 1,5 J in NL gelebt. Ist schon ein schönes Ländchen, wobei ich das Wetter und das Essen so gar nicht vermisse…

    • Ja, wir hatten etwas Glück mit dem Wetter (kalt war es auch, aber kein Regen) und zum Essen fanden wir auch etwas…aber sehr interessante Stadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.